FAQs

VELOX hat für Sie die häufigst gestellten Fragen unserer Kunden und Partner  zusammengestellt. Finden Sie hier die Antworten dazu. Sollte Ihre Frage hier unbeantwortet bleiben, wenden Sie sich bitte gerne an das VELOX-Team.


1.) Was bezeichnet die Holzmantelbeton-Bauweise bzw. Platten-Bügel-Bauweise?


Mantelplatten werden mit Baubügeln zusammengesteckt und bilden so die Schalung für die Mantelbetonbauweise mit durchgehendem Betonkern. Standardformat der Platten: 50/200 cm

Baubügeln sind in allen gewünschten Betonkerndicken bzw. Wandstärken erhältlich.


2.) Wie funktioniert die Herstellung von Holzspanbeton?

Weichholzspäne, wie sie von der Natur durch natürliches Wachstum im Wechsel der Jahreszeiten in reichem Maße hervorgebracht werden, bzw. als Restholz bei der Holzverarbeitung anfallen, sind Ausgangsmaterial für die Herstellung des Naturbaustoffes Holzspanbeton.

Mit geringstem Energieaufwand werden die Holzspäne in Schlagmühlen auf die richtige Größe zerkleinert und sodann mit Mineralstoffen, Zement und Wasser versetzt bzw. zu Holzspan-Dämmplatten geformt.

Die Vermeidung von Umweltbelastungen, insbesondere die Reinhaltung von Luft und Wasser, ist Leitbild für diese Produktionstechnologie, allfällig anfallende Produktionsreste, wie Fräsabfall beim Kalibrieren, werden in den Produktionsprozess zurückgeführt. Holz-Mantelbeton dient daher der Erhaltung des ökologischen Gleichgewichtes und einer gesunden Umwelt als Basis für gesundes Leben und Wohnen!

3.) Was sind Holzbeton-Wandmodule?

Geschoßhohe Fertigwandmodule sind eine Weiterentwicklung der bewährten Wand-Systeme. Hierbei handelt es sich um industriell vorgefertigte Elemente, die bei konstant hoher Ausführungs-qualität sofort einsatzbereit sind. Fertigwandmodule gewährleisten eine ressourcenschonende Einsatzplanung sowie Flexibilität in der Gestaltung und Verarbeitung bei schnellem Baufortschritt.


4.) Was versteht man unter Holzbeton-Schalungselementen?

Fertigschalungen für Säulen- und Stürze
werden nach Maß gefertigt und ersetzen die ansonsten aufwendigen „Schalungsarbeiten“.

Deckenrost-/Mauerrostschalungen:
Rostabschalungen zum Stecken aus Holzspan-Dämmplatten mit Montagebügel

Holzspan-Dämmplatten sind Schalung, Dämmung und Putzträger in einem!

Rostausbildung bei Ortbetonwänden:
Deckenrostschalungsplatten werden in die Ortbetonschalung eingelegt und ersetzen somit die Rostschalung – kein Umsetzen der Schalung erforderlich!

Attika und Brüstungswände können ebenfalls in Fertigwandmodule hergestellt werden.


5.) Wie erreiche ich Luftdichtheit?

Das VELOX-Mantelbetonsystem mit Mantelplatten eignet sich aufgrund des durchgehenden Betonkerns bestens für die Herstellung von tragenden Wandbauteilen zur Erreichung der Luftdichtheit.


6.) Was versteht man unter der „verlorenen Schalung“?

Der Begriff „verlorene Schalung“ bezeichnet jene Schalung, die man für die Errichtung einer Wand benötigt und welche nach dem Ausbetonieren an der Wand verbleibt. Die verlorene Schalung ist zugleich Installationsebene und Putzträger in einem.


7.) Was ist die Modulbauweise?

Die Modulbauweise bezeichnet raumhohe, fertige Schalungswände, die vor Ort auf der Baustelle versetzt und ausbetoniert werden.


8.) Was tun gegen Lärm?

„Lärm ist die Umweltbelastung, vor der sich die Bevölkerung am meisten betroffen fühlt. Ca. 1,5 Mio. Österreicher klagen über Lärmbelästigung durch den Verkehr. Studien attestieren neben gesundheitlichen Folgen, wie z.B. Gefäßverengungen, vermehrte Ausschüttung von Stresshormonen und Gehörschäden, weiters Kommunikations-, Lern-, Konzentrations- sowie Schlafstörungen. Und die Zukunftsaussichten sind nicht gerade rosig, denn das Verkehrsaufkommen wird sich weiter erhöhen. Lärmschutz wird also ein Thema für jeden Fünften in Österreich.“


9.) Was ist Luftschalldämmung?

Bei der Luftschalldämmung wird durch das Lärmschutz-Element eine Barriere gegen Lärm geschaffen. Auszug aus ZTV-LSW 06: (Techn. Richtlinien des Bundesministeriums für Verkehr) „Lärmschutzwände und ihre Anschlüsse an andere Bauwerke oder Bauteile müssen den durch die Wand gehenden, A-bewerten Schall um wenigstens 25 dB vermindern (dämmen)“. VELOX Lärmschutzwände (LSW) weisen eine Luftschalldämmung von > 25 dB bis zu 40 dB auf.


10.) Was ist Schallabsorption?

Bei der Schallabsorption wird der Schall vom Lärmschutz Element aufgenommen.
Auszug aus ZTV-LSW 06: (Techn. Richtlinien des Bundesministeriums für Verkehr)
„Der von einer Wandfläche reflektierte (zurückgeworfene) Schall (Straßenverkehrsgeräusch) muss unter Berücksichtigung der A-Bewertung bei reflektierenden Flächen einen um weniger als 4 dB, bei absorbierenden Flächen einen um mindestens 4 dB, aber weniger als 8 dB, bei hochabsorbierenden Flächen einen um mindestens 8 dB geringeren Schallpegel als der auf diese Fläche auftreffende Schall haben“. Bei VELOX Lärmschutzwänden beträgt die Absorption 4 - 14 dB.

Service-Center